Liav Orgad ist Leiter der Projektgruppe „International Citizenship Law” am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Direktor der Forschungsgruppe „Global Citizenship Governance“ am Robert Schuman Centre for Advanced Studies des Europäischen Hochschulinstituts (EUI), Mitglied des Lehrkörpers der Berlin Graduate School für Global and Transnational Studies (BGTS), und assoziierter Professor der School for Government am IDC Herzliya. Seine Forschungsinteressen umfassen die Themen der Verfassungsidentität, öffentliches Recht und Digitalisierung, Staaatsbürgerschaftstheorie, globale Migration, und neue Technologien. Zuvor war Liav Orgad Fellow-in-Residence am Edmond J. Safra Center for Ethics an der Harvard Universität, Gastprofessor an der Columbia Law School und der FGV Direito Rio, Marie Curie Fellow an der Freien Universität Berlin, Fulbright und Rothschild Stipendiat an der NYU Law School und Jean-Monnet Fellow am der EUI.

 

Orgad hat seine Forschung im American Journal of Comparative Law (Oxford), im American Journal of Law & Economics (Oxford), im International Journal of Constitutional Law (Oxford), und im Canadian Journal of Law & Jurisprudence (Cambridge) veröffentlicht. Er arbeitet an einem Buchmanuskript, The Future of Citizenship: How Technology Shapes Membership and Belonging (unter Vertrag bei Cambridge University Press). Sein letztes Buch, The Cultural Defense of Nations: A Liberal Theory of Majority Rights wurde von Oxford University Press veröffentlicht (2016). 

 

Orgads Forschung wurde mit dem Russell Sage Presidential Authority Award und dem Israel Science Foundation Grant ausgezeichnet. Er erhielt zahlreiche weitere Preise, so wie den Eric Stein Preis für den besten Artikel der American Society for Comparative Law, und Stipendien, unter anderem Fulbright, Jean-Monnet, Marie Curie, und Global Young Faculty. Orgad ist eine Mitglied der Global Young Academy, in der er der Arbeitsgruppe “Global Migration and Human Rights” leitete, und der Young Academy of Europe. Er war einer der "Young Promising Leaders” in Israel ("40 under 40", 2013) und erhielt Israels “Most Promising Lecturer Award” (National Union of Israeli Students, 2016).

 

Seine Laufbahn began Liav Orgad an seiner Alma Mater, dem IDC Herzliya, wo er 2003 mit einem B.A. und einem LL.B. absolvierte. 2007 schloss er die Columbia Law School mit einem LL.M. ab. Neben einem LL.M. von 2005 erlangte er 2011 auch einen LL.D. Abschluss von der Hebrew University.